Der wärmste Sommer seit 1881, Dürre in fast allen Ecken Deutschlands und kein Ende in Sicht. Wie soll man da einen guten Whisky genießen? Wir verraten es euch!

Zuallererst sollte man klären, bei welcher Temperatur Whisky am Besten zu genießen ist. Bei Zimmertemperatur, also bei 20-24 Grad Celsius, können sich die Aromen des Whiskys sowohl in der Nase als auch im Mund perfekt entwickeln. Ist der Malt zu kalt, beeinflusst das den Geschmack negativ. Wird die Zunge durch das Getränk gekühlt, wird sie allmählich betäubt und schmeckt weniger. Ist der Whisky zu warm, schmeckt er unangenehm und der Alkohol fängt schon fast an zu brennen. Doch was tun, wenn die Zimmertemperatur die 30-Grad-Marke überschreitet?

Die erste Option:

Die Flasche Whisky sollte ohnehin dunkel und kühl gelagert werden. Am besten in einem Schrank, der nicht von der Sonne angeschienen wird; noch besser wäre natürlich der Keller. Wer so einen Ort nicht hat, kann mit zwei Ideen spielen. Die erste Möglichkeit wäre, das leere Whiskyglas vor dem Genießen für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank zu stellen. Schenkt man den Whisky dann ein, wird dieser zuerst gekühlt, und ist nach 5-10 Minuten bereits wieder bei ca 22 Grad Celsius.

Die zweite Option:

Die zweite Option sind Kühlstein, die meist aus Speckstein bestehen. Diese funktionieren wie Eiswürfel, nur eben ohne den Verwässerungseffekt. Die Steine werden in den Kühlschrank gepackt und speichern die Kälte durch das besondere Material. Den Whisky kühlen sie dann über einen etwas längeren Zeitraum (wobei man natürlich beachten muss, dass das Getränk nicht zu kalt wird) und verfälschen das Aroma kein bisschen. Bei gewünschter Temperatur nimmt man die Steine einfach wieder aus dem Glas und spült sie ordentlich ab.

Die dritte Option:

Man kann natürlich auch zu den klassischen Eiswürfeln greifen, sollte sich aber bewusst sein, dass der Whisky so verwässert und verdünnt wird. Die Geschmacksnuancen, die man sonst so liebt, könnten durch das kalte Wasser schnell verschwinden. Doch dem ein oder anderen Whisky schadet es nicht, mit Kälte und Wasser zu experimentieren. Ein Versuch schadet also nie!

Habt Ihr weitere Tipps und Ratschläge für die heißen Sommertage? Lasst es uns wissen! Und für alle, die noch einen passenden Whisky brauchen, um alle drei Optionen zu testen, haben wir genau die richtigen in unserem Shop.

 

Autor: Dorian Schaffner

0