Guter amerikanischer Whiskey muss nicht aus Kentucky oder Tennessee kommen

Das erste, woran man bei Bourbon denkt ist: Richtig, nicht Michigan. Doch das wird sich in Zukunft gewaltig ändern, dank der Two James Spirits Brennerei aus „Motor City“ Detroit, der Hauptstadt Michigans. Sie ist die erste Brennerei, die nach der Prohibition im Jahr 1933 wieder Whiskey produzierte. Normalerweise kommt der Großteil des amerikanischen Bourbons aus Kentucky oder Tennessee. Doch die Brennerei in Detroit ist eine der wenigen Destillerien außerhalb der zwei Whisky-Staaten und beeindruckt mit der spannenden Historie.

Amerikanischer Whiskey mit Geschichte

Auch wir können ab sofort ein paar echte Schmuckstücke davon anbieten, darunter ein wahrer Exot aus dem Madeira-Fass, rauchige Bourbon und 100%iger Rye (Roggen-) Whiskey. Die Two James Brennerei ist bekannt dafür, Dinge neu und anders zu machen. Erst einmal bietet sie verschiedenste Spirituosen wie Bourbon, Gin, Rum, Mezcal und diverse Blends an. Jetzt fragt man sich, ob Whiskey aus einer Brennerei gut sein kann, wenn noch so viele anderen Spirituosen hergestellt werden – das kann doch nichts werden.

Das Interessante ist jedoch, dass viele Whisk(e)ybrennerein, auch die in Schottland, am Anfang der Produktion erst einmal Gin herstellen, da hierfür dieselben Brennblasen und Utensilien genutzt werden können und Gin nicht reifen muss, während Whiskey Zeit in Anspruch nimmt. Der eigentliche Whiskey wird produziert und muss in den Vereinigten Staaten zuerst mindestens 2 Jahre reifen. Solange wird fleißig Gin hergestellt und verkauft, um Kosten zu decken und die Wartezeit zu überbrücken. Schmeckt der Gin gut, wird er natürlich weiterhin verkauft.

Two-James-Range

Besonderer Bourbon und Rye Whiskey

In der Two James Destillerie werden die Spirits in speziellen Fässern gereift und aus lokalen Zutaten hergestellt. So ist der klassische Bourbon Whiskey von Two James, benannt nach dem Ur-Whiskey „Grass Widow„, beispielsweise in Madeira Barique-Fässern nachgereift. Der Rye Whiskey „Catcher’s Rye“ – ja, eine Hommage an den „Fänger im Roggen“ – besteht zu 100% aus lokalem Roggen aus Michigan .Der „J.Riddle Peated Bourbon„, ein rauchiger Bourbon, der an die rauchenden Colts des Wilden Westen erinnert, ist eine wahre Rarität, da in den U.S.A. kaum ein getorfter Whiskey existiert.

Somit sind die Köpfe hinter dieser Brennerei als wahre Pioniere zu sehen und bilden mit ihren Spirits ein perfektes Pendant zu der boomenden Craftbeer-Szene der Staaten. Trotzdem überstürzen sie nichts. Straight Bourbon muss laut Gesetz mindestens zwei Jahre (in frischen Eichenfässern) reifen. Wenn er zwei oder drei Jahre alt ist, muss das Alter auf der Flasche stehen, alles ab vier Jahren muss nicht gekennzeichnet werden. Im Falle der Two James Whiskeys trägt keiner der Whiskeys ein Alter, somit sind jeweils mindestens vier solide Jahre gewährleistet. in der Bourbonproduktion sind vier Jahre schon ordentlich, wenn man bedenkt, dass der „White Dog“, so nennt sich der Alkohol, der aus der Brennblase kommt, in unbenutzte Fässer kommt, die nur so vor Vanille und Karamell strotzen.

myDrams als exklusiver Importeur in Deutschland

Diese drei spannenden Flaschen bieten wir als Erster und Einziger in Deutschland an. In unserem Shop kannst du sie ab sofort bestellen. Selbstverständlich werden die Whiskeys auch bald als Sample und somit mit dem myDrams Prinzip verfügbar sein. Wir sagen Bescheid, wenn es soweit ist.

Autor: Dorian Schaffner

0